Schützengesellschaft

Am 16. August 1953, trafen sich schießsportbegeisterte Idealisten in der Almhütte, um einen Schützenverein zu gründen. Die ersten Schießübungen fanden in der Halle neben der Almhütte in behelfsmäßiger Weise statt. Die Schützengesellschaft ist bemüht, auch der Jugend in ihren Reihen eine Heimat zu geben.

Der jährliche Höhepunkt unserer Arbeit ist der Königsball, der beweist, dass die Schützen auch Feste zu feiern verstehen.

Der Schießsport fordert von jedem ein Höchstmaß an Kondition, Konzentration und Reaktion. Jeder Wettkampf zeigt uns die eigenen Grenzen, die Belastbarkeit und unsere Nervenstärke. An der Leistung des Einzelnen gibt es nichts zu deuten oder zu beschönigen, sie ist schlicht und einfach in Ringen zählbar.

Sowie die Leistung der Schützen auf der Gickelskerb an halbe Gickel gemessen wird. Auch dieses Fest wurde damals von Strietwälder Bürgern auf der Almhütte ins Leben gerufen. Mit 150 gefüllte und im Backofen gebackene Gickel, begann damals die heutige Gickelskerb.
Die Mitglieder der Schützengesellschaft, Freunde und Vereinsringmitglieder stehen heute an 22 Brätern und bringen ca. 18.000 halbe Gickel sowie 2,7 t Pommes an den Besucher.

Die Schützen kamen damals zum Gicklestand wie die Maria zum Kind. Wobei wir sagen müssen, wir sind ein kleiner schlagkräftiger Verein mit 105 Mitgliedern und im Einsatz an den vier Kerbtagen benötigen wir ca. 185 Helfer.

Ein herzliches Dankeschön an ALLE Helfer/innen der Gickelskerb es ist das schönste Fest weit und breit !!!...

Weitere Informationen zu unserem Verein findest du auf unserer Homepage.

Rudolf Stubner
1.Schützenmeister